061111

Sonntage.

Geschirrklappern umwickelt mit weißen Tischdecken. Frischer Kakao und im Ofen aufbackende Brötchen. Marmelade, die schon bereit steht; erste rote Flecken auf dem Zartweiß des Tischtuches. Ein Haufen voller Besteck, den noch niemand entwirrte. Wenn man zu lange drauf starrt, scheint der Haufen zu atmen. Die Terrassentür ist offen. Sonne, Luft und Vogellieder fliegen hinein. Die Stimme einer Frau, die ihren Mann in den Tod brüllt, hinaus. Und die Flecken auf dem Stoff werden größer.

An Sonntagen sollte man lieber schweigen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s