281211

Träge im Wind wiegende Zweige, die dunkle Schatten auf heller Haut bilden. Wie dahin geworfene Risse, die das Zart durchbrechen.

In der Luft schwebt der Geruch nach Sonne und Sand, nach Bodylotion und Schweiß, der in der Hitze verdampft, ehe er aufdringlich werden kann. Die Augen geschlossen zieht das Kindergeschrei beinahe ungehört vorbei, als befände man sich in einer Zwischenwelt, die, fast unberührt von allem äußeren, für sich alleine existiert. Hineingelassen wird nur, was erwünscht ist. Das Plätschern des umliegenden Wassers wirkt beruhigend. Es klingt nach Sicherheit und Ruhe. Es klingt nach Freiheit. Nach einer Freiheit, in der man sich verlieren kann, läge sie nicht bereits mehr als zehn Jahre in der Vergangenheit. Und obwohl die Erinnerung noch so intensiv ist, dass ich die Klänge hören, die Düfte riechen kann, habe ich doch das Gefühl verloren.

So sehr verloren, dass selbst ein Augenschließen es nicht zurück bringen kann. Aber ein Augenschließen bringt selten etwas zurück.

Advertisements

Ein Gedanke zu „281211

  1. Das Trauma des verloren gegangenen Paradieses, erschüttert den Menschen im allgemeinen schon [übertragen und nicht religiös betrachtet]. Wenn dann dein persönliches Trauma dazu kommt, wie soll man damit nur klar kommen?

    Ich kannte mal einen, der lebte in der Vergangenheit und ihn zerriss die Sehnsucht nach einer vergebenen Frau. Er fuhr gerne mit dem Zug die altbekannten Strecken entlang und versuchte verzweifelt vorzustellen wie der Zug ihn zurückbringen würde, zurück zu seiner Geliebten. Als er irgendwann einsehen musste, dass das nicht ging, schrieb er Stücke in dem er den Zug mit voller Wucht gegen die Wand fahren ließ. Er konnte ihm einfach nicht verzeihen, dass er nur nach vorne fuhr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s